Grail | Otto Rahn Memorial
Syndicate content Syndicate content

Grail

Mystic artefact or idea, the subject of external or inner search.
Filter content by language (under No language option there are photos, documents, some videos)

Il neopaganesimo di Otto Rahn

Il caso di Otto Rahn è ormai noto: è la storia di un giovane romantico, che insegue un sogno. Un giorno entra in contatto con un potere sensibile al mito – il Terzo Reich -, che lo lancia e lo valorizza: ciò che presto lo porta a credersi una specie di nuovo cavaliere templare. Il mito del Graal, quello di una società di puri e di idealisti, di un regno dello spirito, popolava il suo immaginario. Certo del legame storico tra l’eresia dei Catari e la poesia dei trovatori medievali, l’una è l’altra viste come sopravvivenza pagana sotto la scorza del cristianesimo ufficiale, Rahn si convinse che il fulcro di questa cultura si fosse trovato un tempo nel castello provenzale di Montségur, alle pendici dei Pirenei. Proprio il luogo dove, nel 1244, avvenne il finale sterminio dei Catari da parte della Chiesa. In questa zona, intorno al 1929, Rahn svolse ricerce, percorse grotte e camminamenti, rintracciò graffiti e interpretò simboli arcani. Alla fine raccolse il tutto e scrisse il celebre libro Crociata contro il Graal, pubblicato nel 1933. L’incontro fatale con Himmler, anch’egli interessato alla storia delle eresie e all’universo dei simboli pre-cristiani, il pronto arruolamento e la rapida ascesa nelle SS, portarono però Rahn a inciampare nel suo piccolo-grande segreto. Sembra infatti che una mal vissuta omosessualità sia stata all’origine delle sue dimissioni dall’Ordine Nero nel 1938 e infine del suo suicidio, avvenuto per congelamento tra le montagne del Tirolo, nel marzo del 1939. Rahn rimase vittima di un trauma, per esser stato coinvolto in un piccolo scandalo omoerotico? Non resse il clima ideologico delle SS? Venne forse spinto a quel gesto? O ci arrivò da solo, per evitare l’isolamento sociale e magari la persecuzione?

Le Mystère Otto Rahn - Du catharisme au nazisme (Le Graal et Montségur), août 1978, Christian Bernadac

Christian Bernadac, avançant de "coïncidences en coïncidences" propose une solution au "Mystère Otto Rahn". Otto Rahn serait devenu Rudolf Rahn, collaborateur d'Abetz à Paris avant de terminer la guerre Ambassadeur du Reich à Rome, alors que le chef militaire en Italie était ce même Karl Wolff qu'il aurait connu à Ussat-les-Bains avant de le retrouver à l'état-major privé d'Himmler. Oui! Aucun romancier n'aurait pu imaginer un tel destin.
Le "Mystère Otto Rahn" est un livre que ne ressemble à aucun autre; si l'enquête occupe le corps principal de l'ouvrage. Christian Bernadac profite "des jours et des lieux" pour "débarbouiller" le catharisme des mensonges, des invraisemblances, des détournements, des mystifications dont l'ont affublés charlatans, "exploiteurs de lumières" et membres de sociétés ésotériques ou secrètes. Une oeuvre salutaire qu'attendaient les véritables amoureux de Montségur et des "Parfaits".

Mario Baudino: Otto Rahn - Faux cathare et vrai nazi

Toulouse, 1234 : un évêque catholique extorque par la ruse la profession de foi d'une vieille femme cathare sur son lit de mort.
Paris, 1930 : à la Closerie des Lilas, quelques intellectuels fantasment sur les trésors mystérieux censés avoir appartenu aux cathares exterminés au XIIIe siècle, au cours de la croisade lancée contre eux par le pape Innocent III. Pour le plus jeune d'entre eux, Otto Rahn, c'est une révélation. Pendant deux ans, ses recherches vont le conduire vers le château de Montségur qu'il identifie comme " le château fort du Graal décrit dans le récit de Perceval ".
Ses thèses transforment cette fable locale en une mythologie européenne vouée à influencer le sommet du régime nazi. Dans ce passionnant essai biographique qui se lit comme un roman très bien documenté, Mario Baudino fait se rencontrer deux récits : l'histoire médiévale méridionale et celle, pétrie de mysticisme et de romantisme, d'Otto Rahn, porte-drapeau auto proclamé des cathares, devenu ensuite un intime de Himmler.
L'auteur pose un regard neuf sur la sombre légende d'Otto Rahn, dont la mort, en mars 1939, dans le froid glacial des Alpes autrichiennes, reste une énigme encore jamais élucidée.

Karl Maria Wiligut, le mentor secret d’Himmler

Manfred Lenz, Dimanche, 30 Avril 2006
Un entretien avec Gabriele Winckler-Dechend

Madame Winckler, vous avez personnellement connu Wiligut. Quand avez-vous été employée par lui au cabinet du Reichführer SS, Heinrich Himmler ?

Le colonel Wiligut était un ami de ma mère bien avant 1933 et elle était très intéressée par sa « Tradition ». A cause de cela, elle lui rendait souvent visite à ??? ou Wiligut possédait une petite maison depuis la fin de la première guerre mondiale. Elle était entourée d’un jardin qu’il cultivait lui-même pour nourrit sa famille.

Ce doit être en 1933 que le colonel fut persécuté en Autriche, du fait de ses liens avec Schönerer et Lüger .

Hans-Jürgen Lange: Otto Rahn oder was ist historische Wahrheit?

Der Volksmund sagt: "Lügen haben kurze Beine", schön wäre es, aber in Wirklichkeit wird Geschichte auch von unsterblichen "Zeitungsenten" beherrscht.

Was das mit Otto Rahn zu tun hat? Wie ich meine, eine ganze Menge.

Denn was bei Zeitungen nicht ins Gewicht fällt, wie heißt es doch so schön - "nichts ist älter als die Zeitung von gestern" - hat in Büchern ein langes Leben. Drei Beispiele aus der neueren Literatur können diese verschiedenen Formen von Scheintatsachen belegen.

Hans-Jürgen Lange

Hans-Jürgen Lange wurde am 22.11. 52 in Bad Sachsa/Südharz geboren. In Düsseldorf studierte er "Visuelle Kommunikation". Zahlreiche Reisen führten ihn nach Südost-Asien, Indien und Nepal.

Als Autor des Buches "Otto Rahn und die Suche nach dem Gral" hat Lange sich wohl am intensivsten mit Otto Rahn auseinander gesetzt. Er beriet Rüdiger Sünner zu dem Film "Schwarze Sonne", das britsche BBC drehte ein Interview mit ihm und der Filmemacher Richard Stanley dokumentierte sein biografisches Wissen zu Rahn in "The Secret Glory".

Hans-Jürgen Lange "Otto Rahn und die Suche nach dem Gral. Biografie und Quellen"

1999 | ISBN: 9783927940451 | 271 pages 

Nachdem sein 1995 veröffentlichtes Werk Otto Rahn Leben & Werk längst vergriffen ist, legt Hans-Jürgen Lange jetzt eine Biografie über den berühmten Gralsforscher Otto Rahn vor, die weit über seine ursprüngliche biografische Studie hinausgeht. Wie bei seinem zweiten Buch über Weisthor hält er sich an eine einfühlsame und kritische Sicht der belegbaren Lebensumstände. Neu entdeckte Dokumente sprechen für die akribische und hartnäckige Art der Recherche. Hier gelang es Lange, einen bisher unbekannten siebenjährigen Briefwechsel Rahns mit dem Literaten und Dichter Albert Rausch zu erschließen. Diese Briefe geben nicht nur Aufschluss über Rahns Lebensumstände zwischen 1927 und 1934, sondern werfen auch ein neues Licht auf das Lebensgefühl und die esoterischen Studien seiner Zeit. Aufgrund dieser Briefe konnten Interviews mit zwei weiteren noch lebenden Zeitzeugen geführt werden. Auch Otto Rahns Rundfunkarbeiten über seine Höhlenforschungen in Südfrankreich werden berücksichtigt, und ein verschollen geglaubtes Manuskript wieder publiziert.

Kristallschädel von SS-Führer Heinrich Himmler entdeckt?

Sie sind mystisch und geheimnisvoll – die Kristallschädel der indianischen Hochkulturen. Jetzt wurde einer dieser angeblichen „Götterschädel" in Bayern gefunden. Und der befand sich früher vermutlich im Besitz von SS-Führer Heinrich Himmler! 09.03.2011 — 10:20 Uhr, Bild.de

Wie das Magazin „Mysteries“ berichtet, fand der Schweizer Journalist Luc Bürgin den Schädel (12 Kilogramm schwer, 17,5 Zentimeter hoch, 21 Zentimeter tief) auf dem Dachboden seines bayerischen Informanten – versteckt in einem alten Holzkasten. „Eine Spezialanfertigung, die sich wiederum in einem alten, abgeschabten Tornister aus Leder befand.“

Dieser Fund versetzt Historiker in Aufruhr! Denn seit Jahrhunderten geben die geheimnisvollen Totenschädel Rätsel auf.

Otto Rahn im Wikipedia

Otto Wilhelm Rahn (* 18. Februar 1904 in Michelstadt im Odenwald; † 13./14. März 1939 bei Söll (Tirol), Österreich) war ein deutscher Schriftsteller, Mediävist und Ariosoph,[1] der sich mit dem Gralsmythos beschäftigte.

Leben

Schule und Studium

Rahn wurde 1904 in Michelstadt/Odenwald als erstes Kind des Justizamtmanns Karl und Clara Rahn (geb. Hamburger) geboren. Ab 1910 besuchte er das humanistische Gymnasium erst in Bingen, wo er bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs lebte. Sein Abitur machte er in Gießen. Dort begeisterte ihn sein Religionslehrer Freiherr von Gall erstmals für die Geschichte der Katharer. 1922 begann Rahn ein Jurastudium in Gießen, das er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Heidelberg fortsetzte. 1925 bis 1928 unterbrach er sein Jurastudium und betätigte sich als Handelsreisender für verschiedene Verlage.

Золото тамплиеров

…Глухой ночью из Северных ворот Парижа выехал отряд вооруженных рыцарей: 42 всадника сопровождали три повозки. Четверка лошадей в каждой упряжке едва справлялась с грузом. Отряд возглавляли магистр ордена тамплиеров Гуго де Шалон и комтур Жерар де Вилье. Кавалькада свернула на Руан. Наступила черная пятница – 13 октября 1307 года. Утром по ордонансу (указу) короля Филиппа IV Красивого по всей Франции начались аресты членов ордена тамплиеров или храмовников («tample» по-французски «храм»). За месяц схватили более 10 тысяч человек…